Zum Inhalt
Einblicke > Digital & Technologie

Bienvenido, Español Hinzufügen von Spanisch zu Unternehmenswebsites

2 Minuten lesen | September 2008

Bis 2020 wird jeder fünfte Einwohner der USA hispanisch oder lateinamerikanisch sein. Doch trotz der wachsenden Zahl spanischsprachiger Haushalte in den USA sind die meisten Kundendienst- und Marketing-Websites von US-Unternehmen nach wie vor nur auf Englisch verfügbar, wie Pete Blackshaw, Executive Vice President von Nielsen Online, in seiner jüngsten Ad Age-Kolumne feststellt.

Das Fehlen spanischsprachiger Online-Inhalte hat dazu geführt, dass viele Hispanics nicht an den Diskussionen der Online-Verbraucher teilhaben, so Blackshaw.

"Wenn man sich die Landschaft der Markenwebsites, Minisites und Facebook-Markenseiten anschaut, wird man von der überraschenden Abwesenheit oder Marginalisierung (absichtlich oder unabsichtlich) spanischsprachiger Inhalte überrascht", schreibt Blackshaw. "Ich frage mich, warum selbst bei Marken, bei denen Hispanics und Latinos die Käuferschaft oder aufstrebende Käuferschaft dominieren, spanischsprachige Inhalte so spärlich oder gar nicht vorhanden sind."

Werbung und Feedback in spanischer Sprache - und eventuell auch in anderen Sprachen - sind laut Blackshaw zwei unmittelbare Möglichkeiten für Unternehmen, spanischsprachige Kunden in ihr Online-Angebot aufzunehmen. 

Dieser Ratschlag ist pragmatisch, aber das eigentliche Ziel, so Blackshaw, ist viel größer.

"Das Wichtigste ist, dass wir allen Verbrauchern, bei denen wir die Möglichkeit haben, ihre Loyalität zu stärken oder ihre Interessen zu fördern, die nötige Wertschätzung entgegenbringen", schreibt er. "Wir sind noch nicht einmal nahe dran, aber das Potenzial ist riesig - nein, gigantisch.

Lesen Sie die September-Ausgabe von Pete Blackshaws regelmäßiger Ad Age-Kolumne.

Weiterblättern im selben Thema Einblicke