Zum Inhalt
Einblicke > Märkte & Finanzen

Die Drei-Bildschirm-Dreiergruppe: Was sie für Marketing- und Kommunikationsprofis bedeutet

2 Minuten lesen | Februar 2009

Ed Dandridge, Leiter der Kommunikationsabteilung, Nielsen

Früher war es so einfach: Eine Fernsehsendung wurde zu einer bestimmten Zeit im Fernsehen ausgestrahlt und in der Regel einige Monate später wiederholt. Wenn jemand wusste, dass er nicht zu Hause sein würde, um eine Sendung zu sehen, stellte er seinen Videorekorder ein und sah sich die Sendung später an. Auch die Messung der Einschaltquoten war eine recht einfache Angelegenheit.

Sendungen werden immer noch zu einer bestimmten Zeit im Fernsehen ausgestrahlt, aber jetzt werden sie millionenfach an verschiedenen Orten wiederholt - im Internet, auf einem DVR oder einem Mobiltelefon. Der Appetit der Amerikaner auf Medien ist so groß wie eh und je, und wir konsumieren sie auf neue, schwer zu messende Weise. Die Ära der drei Bildschirme wird sich fortsetzen, und Nielsen erneuert seine Analysen für alle diese Medienplattformen.

Der Wettbewerb um die Zuschauer - und die Werbegelder - ist hart, und die Sender, Studios und andere Anbieter von Inhalten passen die Art und Weise an, wie sie ihre Produkte produzieren und verbreiten. Im Nachrichtenbereich verfügen alle großen Sender über interaktive Websites, die die Zuschauer zur Teilnahme auffordern, und es gibt einen ständigen Strom von Inhalten, die speziell für das Internet produziert werden, um unseren Appetit auf Nachrichten zu stillen.

Das vielleicht beste Beispiel dafür, wie Three Screen die Art und Weise, wie das Publikum Medien konsumiert, verändert hat, ist die Amtseinführung von Präsident Barack Obama. Am20. Januar verfolgten mehr als 37,8 Millionen Amerikaner die Zeremonie im Fernsehen - die zweithöchste Zahl in den mehr als 40 Jahren der Messung. Rechnet man jedoch noch die vielen Menschen hinzu, die sich Streaming-Videos auf Websites angesehen haben, war die Amtseinführung wahrscheinlich die meistgesehene in der Geschichte. Dies ist ein besonders passender Abschluss eines Wahlkampfes, der in hohem Maße von der Technologie Gebrauch gemacht hat, sei es durch den Versand von Nachrichten über die Wahl des Vizepräsidenten per E-Mail oder durch die Online-Sammlung von mehr als 500 Millionen Dollar.

Ebenso wie die Anbieter von Inhalten überdenken, wie sie ihre Zielgruppen erreichen und ansprechen können, sollten dies auch die Kommunikations- und Marketingfachleute tun. Früher war es ganz einfach: ein White Paper erstellen, eine Pressemitteilung herausgeben und sie in die Nachrichten bringen. Doch heute, da der Informationsmarkt immer wettbewerbsintensiver, fragmentierter und interaktiver wird, erfordert die Kommunikation mit Kunden, Mitarbeitern, Medien und anderen Interessengruppen einen wirklich integrierten Ansatz.

Was bedeutet das eigentlich? Anstelle von Pressemitteilungen bedeutet es "intelligente Veröffentlichungen", die Videos, Daten und Kommentare von Vordenkern integrieren und über mehrere Plattformen verbreitet werden - Fernsehen, Radio, Print, Blogs, soziale Netzwerke, Kunden-Newsletter und interne E-Mails.

In der kommenden Woche finden Sie auf Wire die neueste Ausgabe des Three Screen Report von Nielsen. Er wird einen tieferen Einblick in die Art und Weise geben, wie die Menschen Medien konsumieren, und quantifizieren, wie die Nutzung zunimmt. Außerdem wird er allen, die beruflich mit Kommunikation zu tun haben, zeigen, dass die drei Bildschirme heute unverzichtbar sind, um Ihre Interessengruppen anzusprechen.

Weiterblättern im selben Thema Einblicke