Zum Inhalt
Einblicke > Medien

Cowboys erobern Spitzenplatz in NFL Media Exposure Rankings

2 Minuten lesen | September 2010

Auch wenn sich im letzten Jahr ein Großteil des Landes um den Super Bowl-Sieger New Orleans Saints scharte, scheinen die Dallas Cowboys immer noch Amerikas Team zu sein.

Laut dem Nielsen Sports Media Exposure Index, der die Medienpräsenz im Fernsehen und im Internet misst, waren die Cowboys auch in der vergangenen Saison das beliebteste NFL-Team in Amerika. Die Mannschaft von Jerry Jones erhielt den höchsten Indexwert von 100 und übertraf damit die zweitplatzierten Pittsburgh Steelers, die einen Indexwert von 81 erreichten, deutlich.

Die Spitzenposition der Cowboys wurde durch den ersten Platz in zwei der vier von Nielsen ermittelten Kategorien gestärkt: Bruttoeinschaltquoten bei landesweit im Fernsehen übertragenen Spielen und monatliche Besucher der Team-Website. Die beiden anderen Kategorien - Einschaltquoten lokaler Teams und Gesamtzuschauerzahl - wurden von den Saints bzw. den New York Giants gewonnen.

NIELSENS RANGLISTE DER NFL-MEDIENPRÄSENZ
RANK TEAM LOCAL TV RANK NATIONALER TV-RANG RANG DER WEBSITE/EINZIGARTIGEN ZIELGRUPPE ONLINE BUZZ VOLUME RANK GESAMTINDEX
1 Dallas Cowboys 8 1 1 2 100
2 Pittsburgh Steelers 2 2 2 8 81
3 New Yorker Giganten 30 4 6 1 70
4 (t) Chicago Bears 16 6 3 5 67
4 (t) Green Bay Packers 5 3 7 11 67
4 (t) Minnesota-Wikinger 4 5 9 12 67
7 Philadelphia Eagles 12 8 4 6 66
8 (t) Indianapolis Colts 6 7 8 14 62
8 (t) New Orleans Saints 1 13 13 10 62
10 New England Patriots 14 10 5 13 58
Quelle: The Nielsen Company

Hinweis: Der Zeitraum der Daten bezieht sich auf die reguläre NFL-Saison 2009-10.

Dallas hat in den letzten beiden Jahren jeweils die ersten beiden Plätze belegt. Die Steelers rückten vom dritten auf den zweiten Platz vor und tauschten den Platz mit den Giants. Die Minnesota Vikings, die zweifellos von der Anwesenheit und den Leistungen des legendären Quarterbacks Brett Favre profitierten, kletterten von Platz 13 im Jahr 2008 auf Platz 4 in der regulären Saison 2009. Die Washington Redskins hingegen fielen von Platz 5 im Jahr 2008 auf Platz 11 im Jahr 2009.

Die NFC-Teams dominierten die Rangliste 2009. Sieben der zehn besten Teams vertraten die Conference, während die Steelers, die Colts (Platz 8) und die Patriots (Platz 10) die einzigen drei AFC-Teams waren, die im oberen Drittel der Liste landeten.

Von den beiden New Yorker Teams hatten die Giants die größte Medienpräsenz und lagen 15 Plätze vor den Jets. Und obwohl die Einschaltquoten auf dem lokalen Markt 38 % niedriger waren als die ihrer Rivalen aus der Bay Area, waren die Oakland Raiders die beliebteste nationale Marke aus Nordkalifornien und lagen zwei Plätze vor den San Francisco 49ers (25. gegenüber 27.).

Der Nielsen Sports Media Exposure Index bewertete alle 32 NFL-Teams während der regulären Saison 2009 in vier Kategorien: lokale Teameinschaltquoten, nationale Brutto-TV-Zuschauerzahlen, Online-Buzz-Volumen und monatliche Besucherzahlen der offiziellen Team-Websites. Den Teams wurde in jeder Kategorie eine Punktzahl zugewiesen, wobei der Spitzenplatz 100 Punkte wert war und jeder nachfolgenden Platzierung eine niedrigere gewichtete Punktzahl zugewiesen wurde, die sich nach dem Abstand zum Spitzenplatz richtete. Die endgültige Rangfolge der Teams wurde anhand der Summe der Punktzahlen in allen vier Kategorien berechnet und dann mit der höchsten Gesamtpunktzahl von 100 indexiert.

Der NFL Media Exposure Index von Nielsen wurde kürzlich im Wall Street Journal vorgestellt.