Zum Inhalt
Einblicke > Medien

TV bleibt der amtierende Champion, aber Display Internet Ads sind die MVPs des 3.

2 Minuten lesen | Januar 2014

Laut dem vierteljährlichen Nielsen-Bericht "Global AdView Pulse" setzten die Werbeausgaben nach Mediengattung in den ersten drei Quartalen 2013 ihren Trend fort, wobei Fernsehen und Display-Internetwerbung weltweit an der Spitze lagen.

Datei

In den ersten drei Quartalen 2013 wuchs die Display-Internetwerbung um mehr als 32 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wenn auch in einer kleineren Gruppe von Ländern. Internet-Anzeigen erweisen sich als die "Windelpuppen" der Werbebranche und werden von den Vermarktern allgemein als schnell wachsende Bedeutung angesehen. Wenn das rasante Wachstum des Mediums ein Indiz dafür ist, liegen die Vermarkter mit ihren Prognosen goldrichtig.

Trotz des rasanten Anstiegs der Werbebudgets für das Display-Internet bleibt das Fernsehen mit einem Anteil von 57,6 Prozent an den gesamten Werbeausgaben und einem Anstieg der Investitionen der Werbetreibenden in dieses Medium um 4,3 Prozent weiterhin das Maß aller Dinge. Selbst in Europa, wo die Gesamtausgaben für Werbung seit mehreren aufeinanderfolgenden Quartalen rückläufig sind, blieben die Ausgaben für TV-Werbung in den ersten drei Quartalen des Jahres unverändert (0,0 %).

Die europäischen Werbetreibenden hingegen haben in den ersten drei Quartalen 2013 6,5 Prozent ihrer Werbeausgaben im Radio gekürzt. Andererseits investierten lateinamerikanische Werbetreibende 12,4 Prozent mehr in diese Mediengattung. Weltweit sind die Ausgaben für Radiowerbung seit Jahresbeginn um 0,7 Prozent gesunken. Ebenfalls rückläufig sind die Werbeausgaben für Zeitungen, Zeitschriften und Kino (2,2 %, 1,1 % bzw. 1,3 %), da die Werbetreibenden ihre Werbebudgets zunehmend auf Fernsehen und Display-Internet verlagern.

Datei

"Es ist keine Überraschung, dass das Internet die am schnellsten wachsende Mediengattung für Werbetreibende ist, aber das Fernsehen ist immer noch das mit Abstand führende Medium bei den Ausgaben", sagt Randall Beard, Global Head of Advertiser Solutions bei Nielsen. "Aber die wirklich spannende Entwicklung ist, wie die beiden Medien zusammenarbeiten können. Wir beobachten immer wieder, dass Werbetreibende auf integrierte Kampagnen zurückgreifen, um mit den Verbrauchern auf mehreren Bildschirmen in Kontakt zu treten und ihre Botschaften strategisch zu verstärken, um die Wirkung zu maximieren."

Datei

METHODIK

Nielsen Global AdView Pulse misst die Werbeausgaben für Fernsehen, Zeitungen, Zeitschriften, Radio, Außenwerbung, Kino und Internet-Displaywerbung. Einige Märkte können aufgrund der Datenverfügbarkeit bestimmte Medien ausschließen.

Die externen Datenquellen für die anderen in den Bericht einbezogenen Länder sind:

  • Argentinien: IBOPE (Brasilianisches Institut für öffentliche Meinung und Statistik)
  • Bahrain: PARC (Pan Arabisches Forschungszentrum)
  • Brasilien: IBOPE (Brasilianisches Institut für öffentliche Meinung und Statistik)
  • Kroatien: Nielsen in Zusammenarbeit mit Ipsos
  • Ägypten: PARC (Panarabisches Forschungszentrum)
  • Griechenland: Mediendienste
  • Hongkong: admanGo
  • Japan: Nihon Daily Tsushinsha
  • Kuwait: PARC (Pan Arabisches Forschungszentrum)
  • Libanon: PARC (Panarabisches Forschungszentrum)
  • Mexiko: IBOPE (Brasilianisches Institut für öffentliche Meinung und Statistik)
  • Oman: PARC (Panarabisches Forschungszentrum)
  • Panarabische Medien: PARC (Panarabisches Forschungszentrum)
  • Portugal: Mediamonitor
  • Katar: PARC (Pan Arabisches Forschungszentrum)
  • Saudi-Arabien: PARC (Pan Arabisches Forschungszentrum)
  • Spanien: Arce Media
  • UAE: PARC (Pan Arabisches Forschungszentrum)

Weiterblättern im selben Thema Einblicke