Zum Inhalt
Einblicke > Medien

Der westeuropäische Anzeigenmarkt zeigt Anzeichen von Wachstum

1 Minute lesen | Stephanie Yuri Manning | September 2014

Der Nahe Osten und Afrika litten weiterhin unter lähmenden Kriegen und Krankheiten; die Wirtschaft der Eurozone enttäuschte, nachdem sie von der Krise in der Ukraine beeinträchtigt wurde; und Brasilien war Gastgeber der Fußballweltmeisterschaft, erlebte aber dennoch das schlechteste Wirtschaftsjahr seit der Finanzkrise. Trotz der anhaltend negativen Nachrichten, die im zweiten Quartal die Schlagzeilen beherrschten, stieg das weltweite Verbrauchervertrauen leicht an - um einen Prozentpunkt gegenüber dem ersten Quartal auf 97.

Da der weltweite Arbeitsplatzoptimismus zum ersten Mal seit 2007 50 % erreicht hat und das regionale Vertrauen sowohl in Nordamerika als auch in Europa gestiegen ist, haben die Werbetreibenden im zweiten Quartal trotz der schlechten Nachrichten, die über den Äther gehen, ihre Ausgaben um 3,1 % erhöht - in dem Bemühen, die zunehmend optimistischen Verbraucher zu überzeugen.

Zum ersten Mal seit fast drei Jahren verzeichnete der westeuropäische Werbemarkt positive Ergebnisse - +0,3 % im zweiten Quartal 2014 gegenüber dem zweiten Quartal 2013. Obwohl das erste Halbjahr 2014 noch negative Ergebnisse für die Region aufwies (-0,8 %), könnten steigende Werbeausgaben in wichtigen Märkten wie Großbritannien (+2,7 %) und Spanien (+3,0 %) dem Markt den nötigen Schwung verleihen, um das Wachstum im dritten Quartal fortzusetzen. 

Laden Sie den Bericht herunter, um mehr zu erfahren.  

Weiterblättern im selben Thema Einblicke