Zum Inhalt
Einblicke > Zielgruppen

Starker Einfluss und kulturelle Bindungen bestimmen das Kaufverhalten älterer Hispanics bei Lebensmitteln

3 Minuten lesen | Dezember 2015

Ältere Hispanoamerikaner werden aus vielen Gründen als kulturelle Verwalter ihrer Familien verehrt, aber einer davon ist die geschmacksintensive Tradition, die sich in ihren Einkaufswagen und in ihren Häusern widerspiegelt.

Die Latinos ab 50 Jahren stehen heute im Mittelpunkt der sich entwickelnden sozialen und kulturellen Realität dieser Bevölkerungsgruppe, in der häufiger als in der Allgemeinbevölkerung mehrere Generationen unter einem Dach leben. Daher spiegeln Konsumverhalten, Einkaufsgewohnheiten und Kochstile die Bedürfnisse mehrerer Altersgruppen im Haushalt wider. Mit Warenkörben, die mehr getrocknetes Gemüse, Getreide, frische Eier, Vorspeisen und Babynahrung enthalten als die der Gesamtbevölkerung, ist es keine Überraschung, dass 73 % der über 50-Jährigen sagen, dass sie lieber selbst kochen als auswärts zu essen. Und wenn es darum geht, was sie zubereiten, verwenden 62 % der älteren Hispanoamerikaner Rezepte und übernehmen Kochstile aus ihren Herkunftsländern. 

Möglicherweise um ihre Neigung zum Essen zu unterstützen, kaufen diese Verbraucher auch häufiger ein als die Allgemeinbevölkerung. Tatsächlich kaufen Hispanics 50+ in fast 75 % aller wichtigen Abteilungen häufiger ein als ihre nicht-hispanischen weißen Altersgenossen. Hispanische Boomer gehen häufiger in Lagerhausläden als ihre nicht-hispanischen weißen Altersgenossen (17 Besuche gegenüber 13), während Hispanics der Greatest Generation häufiger in Lebensmittelgeschäften einkaufen (71 gegenüber 64). 

Eine weitere Einkaufsmöglichkeit für ältere Hispanoamerikaner sind Bodegas. Bodegas sind kleinere, in der Regel unabhängige Märkte in der Nachbarschaft, die viele Artikel des täglichen Bedarfs für die Küche sowie traditionelle ethnische Produkte führen, die in anderen Geschäften nur schwer zu finden sind. In Bodegas können Hispanoamerikaner ihre Lieblingsspeisen und -geschmacksrichtungen aus ihren Herkunftsländern wiederentdecken. Früher waren Bodegas die einzige Quelle für viele einheimische Produkte wie Gewürze, mariniertes Fleisch und andere ethnische Spezialitäten, aber der Marktanteil der Bodegas hat dazu geführt, dass die traditionellen Einzelhändler auf den kulturellen Hintergrund dieser begeisterten Käufer achten.

EINE VORLIEBE FÜR MARKEN

Latinos ab 50 Jahren bevorzugen ebenfalls Markenartikel gegenüber Handelsmarken oder Eigenmarken. Die Vorliebe nimmt mit dem Alter zu, denn die ältesten Käufer der Gruppe (65+) kauften mindestens 141 Mal einen Markenartikel, während sie im letzten Jahr 75 Mal einen Artikel der Handelsmarke kauften. Insgesamt sind ältere Hispanoamerikaner markentreuer als andere hispanische und nicht-hispanische weiße Verbraucher. Diese Vorliebe ist wahrscheinlich auf eine starke Affinität und Vertrautheit mit Marken aus ihren Heimatländern zurückzuführen, und dieses Gefühl ist nach wie vor ein wichtiger Faktor bei Kaufentscheidungen. 

Ältere Hispanoamerikaner sind gesundheitsbewusst

Vermarkter und Werbetreibende von Bio-Marken haben die Möglichkeit, mit älteren Hispanics in Kontakt zu treten. Genauso wie traditionelle Kochstile in den Haushalten älterer Hispanoamerikaner eine Rolle spielen, tun dies auch gesunde Essgewohnheiten. Sowohl die Boomer als auch die Hispanoamerikaner der Greatest Generation, insbesondere diejenigen, die im Ausland geboren sind, geben an, regelmäßig Bio-Lebensmittel zu essen. Darüber hinaus geben sowohl im Ausland geborene ältere Hispanoamerikaner als auch in den USA geborene Hispanoamerikaner zwischen 50 und 64 Jahren mit deutlich höherer Wahrscheinlichkeit an, dass sie kein Junkfood in ihrem Haushalt zulassen. 

Weitere Erkenntnisse aus dem New American Vanguard: Latinos 50+ Bericht umfassen:

  • Hispanische Boomer (50-64) sehen 162 Stunden pro Monat traditionelles Fernsehen.
  • Im Ausland geborene Hispanics, die 65 Jahre und älter sind, betrachten ihr Mobiltelefon zu 84 % mehr als eine Unterhaltungsquelle als ihre nicht-hispanischen weißen Altersgenossen.

Methodik

Homescan Hispanic Panel: Dieses Panel umfasst eine zufällig verteilte Stichprobe von Haushalten, die repräsentativ für den gesamten US-Markt sein soll und auf diesen hochgerechnet werden kann. Die Panelmitglieder verwenden Handscanner, um Artikel mit einem UPC-Code zu erfassen, die sie in einem beliebigen Geschäft kaufen. Die Daten für diesen Bericht enthalten englischsprachige, zweisprachige und von Tür zu Tür rekrutierte spanischsprachige Haushalte und basieren auf Homescan-Paneldaten aus dem folgenden Zeitraum: 52 Wochen bis zum 27. Dez. 2014. Die Bodega-Daten stammen aus dem Homescan Expanded Hispanic Panel, das englischsprachige, zweisprachige und von Tür zu Tür rekrutierte spanischsprachige Haushalte enthält, und zwar für den folgenden Zeitraum: 52 Wochen bis zum 6. Juni 2015.

Nielsen Scarborough Hispanic DST Multi-Market 2015 Release 1, GfK/MRI Attitudinal Insights Module: Die Basis für diese Insights sind erwachsene Befragte, die 18 Jahre und älter sind; hochgerechnet: 135.909.196, Befragte: 122,689). Durch die Integration von mehr als 400 Einstellungsaussagen und Segmentierungen mit dem Datensatz von Nielsen Scarborough spiegelt diese Analyse die Verbraucherpsychografie in den untersuchten Kategorien sowohl unter englisch- als auch spanischsprachigen Erwachsenen im Zeitraum von Februar 2014 bis März 2015 wider.

Weiterblättern im selben Thema Einblicke