Zum Inhalt
Einblicke > Digital & Technologie

Video-on-Demand erreicht 2016 zwei Drittel der Online-Bevölkerung

3 Minuten lesen | Lillian Zrim, Associate Director, Marketing Effectiveness & Cross Platform Insights bei Nielsen | Mai 2016
{“order”:3,”name”:”subheader”,”attributes”:{“backgroundcolor”:”000000″,”imageAligment”:”left”,”linkTarget”:”_self”,”pagePath”:”/content/corporate/au/en/insights”,”title”:”Insights”,”titlecolor”:”A8AABA”,”sling:resourceType”:”nielsenglobal/components/content/subpageheader”},”children”:null}

Mehr als zwei Drittel der australischen Online-Nutzer über 16 Jahren werden bis Ende 2016 Videos auf Abruf (VOD) ansehen, so eine neue Studie über die Medienkonsumgewohnheiten von Online-Nutzern.

Die 18. Ausgabe des Australian Connected Consumer Report berichtet über einen Anstieg der VOD-Nutzung um 4 % im Jahr 2015 auf 59 %; Nielsen prognostiziert für dieses Jahr einen noch stärkeren Anstieg um 8 % auf 67 %, da die Australier beabsichtigen, die wachsende Auswahl an Diensten zu nutzen.

Die Akzeptanz von VOD ist in Australien dank der zunehmenden Möglichkeiten für bequemes und abwechslungsreiches Fernsehen explodiert.

Während das traditionelle Fernsehen weiterhin dominiert, sehen sich die Australier mehr Videoinhalte über die verschiedenen Catch-up- und Abonnement-Dienste an, weil es mehr Auswahl, aktuellere Inhalte und attraktive exklusive Inhalte gibt. Dies führt zu einem echten Interesse am Ausprobieren und Abonnieren.

Wir gehen davon aus, dass der Netflix-Zugang in der Online-Bevölkerung (kostenpflichtige Abonnements oder Testversionen) 2016 um 11 % zunehmen wird, was bedeutet, dass mehr als ein Viertel der Online-Bevölkerung in ihrem Haushalt Zugang zu diesem Dienst haben wird, bevor das Jahr zu Ende geht. Wir prognostizieren auch, dass die Nutzung von Stan in diesem Jahr um 8 % zunehmen und 11 % der Bevölkerung erreichen wird. Tatsächlich prognostizieren wir für die meisten VOD-Dienste in diesem Jahr ein Wachstum auf der Grundlage der Zahlen von 2015. 

Der Bericht, der die Online-Australier zu ihrem Medienkonsum über eine wachsende Zahl von Geräten befragt, zeigt auch, dass das Fernsehen weiterhin der meistgenutzte Bildschirm in den Haushalten ist. Bei der Betrachtung der Bildschirme, die zum Ansehen von VOD genutzt werden, verwenden 56 % ihren Fernseher, was einem Anstieg von 12 % seit 2014 entspricht.

Der Fernsehbildschirm ist ein zentraler Bestandteil des australischen Heims, und die Menschen wollen Inhalte auf großen Bildschirmen sehen, um das bestmögliche Erlebnis zu haben.

Traditionelles Fernsehen ist immer noch die bei weitem dominierende Form des Fernsehkonsums: 89 % der Online-Bevölkerung sehen ausgestrahltes oder zeitversetztes Fernsehen. Catch-up-TV von großen Anbietern hat ebenfalls zugenommen und ist mit 39 % der Online-Bevölkerung, die Inhalte über australische Catch-up-Dienste ansehen, die beliebteste Form von Video-on-Demand-Inhalten (gleichauf mit dem Fernsehkonsum auf YouTube). 

Auch die Zahl der raubkopierten Inhalte ist 2015 um 10 % gesunken, da die Verlage ausländische Inhalte schneller als je zuvor lokal anbieten. Dieser Rückgang kann auch auf das laufende Vorgehen der Bundesregierung gegen Raubkopien zurückgeführt werden.

Von den Video-on-Demand-Nutzern schaut die Mehrheit wöchentlich, aber 21 % täglich, gegenüber 15 % im Jahr 2014 und 12 % im Jahr 2013. Das Engagement in diesem Bereich hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Es gibt nicht nur mehr Australier, die auf Video-on-Demand-Inhalte über kostenlose und kostenpflichtige Dienste zugreifen, sondern sie integrieren das Ansehen zunehmend in ihr tägliches Repertoire. 

Anmerkung: VOD ist definiert als TV- oder Filmvideoinhalte, die über Online-Dienste und -Quellen bereitgestellt werden (dazu gehören Catch-up-TV, Abonnement-Videodienste auf Abruf, raubkopierte Dienste und TV-/Film-Streaming auf Websites wie YouTube)

Kaufen Sie den Australian Connected Consumers Report 2016 hier.  

Über den australischen Nielsen-Bericht über vernetzte Verbraucher, 2016Der australische Bericht über vernetzte Verbraucher wird seit 1997 veröffentlicht und erscheint nun in seiner 18. jährlichen Ausgabe. Der Bericht 2016 analysiert die Antworten von 4.802 Online-Australiern im Alter von 16 Jahren und älter mittels einer Online-Befragungsmethode. Alle Antworten wurden im Dezember 2015 gesammelt. Der Bericht wurde am Donnerstag, den 31. März 2016, veröffentlicht.