Zum Inhalt
Einblicke > Zielgruppen

Der Online-Beat bestimmt das Leben von Latinx

4 Minuten lesen | September 2018

Musik ist seit langem ein kulturelles Bindeglied für Latinx*-Konsumenten aller Altersgruppen. Diese Vorliebe für Musik in Kombination mit einer Vorliebe für alles Digitale hat Musik zu einer wichtigen Online-Aktivität - sowohl persönlich als auch sozial - für Latinx-Konsumenten gemacht.

Ob durch das Streamen von Songs, das Anschauen von Videos oder das Verfolgen eines Lieblingskünstlers in den sozialen Medien - die digitalen Medien bieten Latinx eine nahtlose Möglichkeit, ihre tiefe Verbundenheit mit ihren Wurzeln zu zeigen und ihre Kultur mit anderen zu teilen. Es ist kein Zufall, dass das vergangene Jahr ein monumentales Jahr für Latinx-Musik war, mit einem Rekord von 19 überwiegend spanischen Songs, die die Billboard Hot 100 Charts erreichten, darunter "Despacito" von Luis Fonsi, "I Like It" von Cardi B und "Mi Gente" von J Balvin und Willy William.

Ein genauerer Blick darauf, wie Latinos Musik konsumieren, zeigt, wie tief diese Kunstform im Alltag der Hispanics verwurzelt ist. Tatsächlich verbringen Latinx-Konsumenten 32 Stunden pro Woche mit dem Hören von Musik und übertreffen damit die nicht-hispanischen Weißen und die Gesamtbevölkerung der USA. Das Radio - sowohl online als auch terrestrisch - ist nach wie vor eine wichtige Musikquelle für Latinx, die weitaus mehr Radio konsumieren als die gesamte US-Bevölkerung. Aber während der traditionelle Radiokonsum konstant ist, nimmt der Konsum von Streaming-Audio richtig Fahrt auf.

Streaming ist zur beliebtesten Quelle für den Musikkonsum der Hispanics geworden und macht fast die Hälfte der Hördauer aus. Darüber hinaus haben 45 % der Hispanics einen Streaming-Dienst für Musik, Radio und Podcasts abonniert, mehr als die nicht-hispanischen Weißen, die auf 40 % kommen. Und es gibt viel Raum für ein Wachstum der Streaming-Abonnements, da mehr als ein Drittel der Hispanics angibt, dass sie in den kommenden Monaten an einem Abonnementdienst interessiert sein werden.

Bei einer derartigen Vorliebe für Musik ist es keine Überraschung, dass Latinx-Konsumenten neue Technologien schnell annehmen, um sie zu hören. Mehr als jeder fünfte Latinx-Haushalt besitzt einen Smart Speaker, das ist mehr als die Gesamtbevölkerung. Diese Geräte stellen eine weitere große Wachstumschance dar, denn 58 % der Latinx-Konsumenten geben an, dass sie sich in Zukunft eine Art von Smart Speaker zulegen wollen, 16 Prozentpunkte mehr als die Gesamtbevölkerung.

Bedenken Sie auch, dass der durchschnittliche hispanische Verbraucher über 13 Jahren jede Woche vier Geräte nutzt, um Musik, Radio und Podcasts zu hören. Dies zeigt, dass die Latinos mit technologischen Geräten vertraut sind und diese unweigerlich auf neue Plattformen übertragen werden, sobald diese entwickelt werden. Dank ihrer Leidenschaft für Musik und der ihnen innewohnenden sozialen Geselligkeit sind Latinx-Konsumenten führend bei der frühzeitigen Nutzung digitaler Medien und integrieren das Internet fließend in ihr Leben.

Darüber hinaus ist es wichtig festzustellen, dass Musik für Latinx-Konsumenten weit mehr als nur ein Hörerlebnis ist. Tatsächlich geben 70 % der Latinos an, dass sie Interpreten auf Social-Media-Seiten folgen, deutlich mehr als die nicht-hispanischen Weißen. Von den Latinx-Konsumenten, die YouTube nutzen, gehen 88 % auf die Website, um sich Musikvideos anzusehen, während jeder Vierte Links zu Musikvideos mit Familie und Freunden teilt. Für Latinos stellt Musik ein umfassendes, 360-Grad-Engagement dar, das einen kulturellen Prüfstein in ihren sozialen Kreisen bildet.

Diese starke Unterstützung für Musik und Musiker sowie die allgemeine Beliebtheit von Streaming haben Latinx-Künstlern einen nie dagewesenen Auftrieb gegeben. Der phänomenale Erfolg von "Despacito" von Luis Fonsi und Daddy Yankee im Jahr 2017 und sein Remix mit Justin Bieber unterstreichen diesen Trend. Der Song war das meistverkaufte Lied des Jahres, sowohl was die Verkaufszahlen als auch das On-Demand-Streaming angeht. "Mi Gente" von J. Balvin und Willy Williams mit einem Remix von Beyonce war mit 1,8 Millionen verkauften Exemplaren über On-Demand-Streaming und Songverkäufe ein weiterer Riesenhit. Mit der zunehmenden Möglichkeit, ein breites Publikum auf digitalen Plattformen zu erreichen, sind Latinx-Künstler nun im Bewusstsein der breiten Masse angekommen.

Für Vermarkter und Werbetreibende ist Musik eindeutig einer der authentischsten und relevantesten Wege, um mit Latinx-Konsumenten in Kontakt zu treten, die übrigens Marken, die Konzerte und Tourneen sponsern, wohlwollender betrachten als andere. Werbetreibende sollten sich auf Musik einstellen, wenn sie Strategien entwickeln, um sinnvolle Beziehungen zu Latinx-Konsumenten aufzubauen, oder sie riskieren, den Beat zu verlieren, der diese digital versierte Bevölkerungsgruppe antreibt.

Weitere Einblicke erhalten Sie in Nielsens Descubrimento Digital: Das Online-Leben von Latinx-Konsumenten.

*Nielsen verwendet den Begriff Latinx, um ein nicht spezifiziertes Geschlecht zu bezeichnen. Die Entscheidung ist ein Nicken in Richtung einer stärkeren Einbeziehung von Frauen, LGBT+ und nicht-binären Hispanics und der wachsenden Popularität des Begriffs in sozialen Medien und akademischen Schriften.

Weiterblättern im selben Thema Einblicke