Zum Inhalt
Einblicke > Medien

10 Millionen Aufrufe des viralen Hochzeitsvideos treiben Chris Browns Buzz und Verkäufe an

1 Minute gelesen | Juli 2009

Als die Frischvermählten Jill Peterson und Kevin Heinz ihre Hochzeitsgesellschaft baten, ihre Hochzeit in eine Party zu verwandeln, entstand der neueste YouTube-Hit "JK Wedding Entrance", in dem die gesamte Besetzung zu Chris Browns "Forever" den Gang hinuntertanzt. Nur fünf Tage nach seiner Veröffentlichung war das Video laut Nielsen BlogPulse der am häufigsten zitierte Clip und hat kürzlich die 10-Millionen-Aufrufe-Marke überschritten, nachdem die "Today"-Show das Team nach New York geflogen hat, um das gesamte Ereignis vor dem Rockefeller Center nachzustellen.

Während es für das glückliche Paar eine tolle Neuigkeit und ein großer Spaß ist, scheint das Video auch einen Heiligenschein-Effekt für den problembelasteten Sänger Chris Brown zu haben, dessen Angriff auf seine damalige Freundin Rihanna im Februar den Sänger monatelang in negative Schlagzeilen versetzte. (Brown bekannte sich schuldig und erhielt fünf Jahre Bewährung und muss 180 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.) Das Hochzeitsvideo enthält nun einen direkten Link zum Kauf von "Forever", das sich trotz seiner Veröffentlichung im vergangenen Jahr in den iTunes Top 10 befindet. Laut Soundscan stiegen die digitalen Downloads von "Forever" von unter 3.000 (Woche bis 19.7.) auf 50.000 (Woche bis 26.7.) und die Verkäufe von Browns Album "Exclusive" stiegen in der letzten Woche um 130 %.

Browns eigener Versuch eines viralen Videos, ein kürzlich veröffentlichtes Entschuldigungsvideo für den "Vorfall" mit Rihanna, den er als "unentschuldbar" bezeichnet, wurde mehr als 2 Millionen Mal angesehen. Wie BlogPulse zeigt, ist die Begeisterung über Brown und "Forever" im Juli fast so groß wie die Blog-Diskussion zum Zeitpunkt des Übergriffs.

Weiterblättern im selben Thema Einblicke