Zum Inhalt
Einblicke > Sport & Spiel

Jenseits meines Avatars: Gaming in der LGBTQ+ Community

3 Minuten gelesen | Ryan Snyder, Direktor, Nielsen Games | Juli 2022

Als ich anfing, Videospiele zu spielen, ging es mir vor allem darum, dem Druck der Schule und der Gesellschaft zu entfliehen und in eine andere Welt einzutauchen, in der ich eine andere Figur als mich selbst spielen konnte.

Seit ich erwachsen geworden bin und mehr Selbstvertrauen in mich und meine Identität als queerer Mann habe, geht es beim Gaming nicht mehr um Flucht, sondern um Verbindung. So kann ich mit meinen Freunden auf der ganzen Welt in Kontakt bleiben, oder auch nur in der Nähe. Und ich bin nicht allein. Angesichts der Herausforderungen, mit denen LGBTQ+ Menschen im täglichen Leben konfrontiert sind, bieten uns Spiele einen Ort, an dem wir sein können, wer wir sind, und eine Gemeinschaft, in der wir uns in einem sicheren Raum ausdrücken können. 

In diesen Bereichen repräsentieren wir uns durch unsere digitalen Avatare, und in den letzten Jahren haben vor allem Simulations- und Rollenspiele ihr Angebot an LGBTQ+-Charakteren erweitert. Und diese Einbeziehung führt zu einem verstärkten Engagement: Laut einer aktuellen Umfrage von Nielsen Games spielen LGBTQ+-Spieler mit 29 % höherer Wahrscheinlichkeit Rollenspiele und mit 54 % höherer Wahrscheinlichkeit Simulationsspiele als die Allgemeinbevölkerung.

Der jüngste internationale LGBTQ+-Bericht von Nielsen hat zwar ergeben, dass sich die Wahrnehmung der LGBTQ+-Integration in den Medien verbessert hat, doch ist diese Inklusion hauptsächlich auf Schwule und Lesben ausgerichtet. Die Spielewelt stemmt sich gegen diesen Trend, mit beliebten neuen Titeln wie Overwatch 2 und Spirit Swap, die andere queere Identitäten erforschen.

Aber Spieleplattformen sind nicht die einzige Möglichkeit für LGBTQ+-Gamer, sich zu vernetzen. Mehr als 40 % der LGBTQ+-Gamer sehen sich Videospieltrailer an und 80 % sind auf YouTube, was den Spieleherstellern die Möglichkeit gibt, Werbung zu schalten oder sich bei Livestreams an der Konversation zu beteiligen, um eine tiefere Verbindung mit der Community herzustellen.

Dieser Fortschritt bei der Darstellung von LGBTQ+ in Spielen ist das Ergebnis der Arbeit vieler Menschen und Verbündeter in der Gaming-Community, aber auch von Gruppen wie GLAAD, die sich auf allen Medienplattformen für positive Veränderungen einsetzen. Soziale Medien sind eine der integrativsten Plattformen für LGBTQ+ Menschen und LGBTQ+ Gamer nutzen soziale Kanäle wie Twitter, Discord und TikTok mehr als die allgemeine Bevölkerung.

Vor kurzem bin ich auf Twitter auf Qweerty Gamers gestoßen, eine gemeinnützige Organisation, die sich für eine bessere Vertretung von LGBTQ+ in der Gaming-Community einsetzt. Angesichts der psychischen Krise, von der so viele junge Menschen betroffen sind, insbesondere in der Queer-Community, hat die Gruppe ihren Einfluss genutzt, um das Bewusstsein zu schärfen und Jugendliche zu unterstützen, die Probleme haben. Für LGBTQ+-Gamer ist dies eine gute Möglichkeit, Menschen in Krisen zu helfen und einen sicheren Raum für Kontakte und Unterstützung zu bieten.

Die virtuellen Universen der Videospiele bieten LGBTQ+ Menschen die Möglichkeit, ihre Identität auszudrücken, und Avatare und Spielzusätze helfen unserem digitalen Ich, unsere Einzigartigkeit im echten Leben widerzuspiegeln. LGBTQ+-Gamer geben 65 % mehr als die Allgemeinbevölkerung - etwa 28 Dollar pro Monat - für individuelles Videospielzubehör aus, eine weitere Möglichkeit, die eigene Identität durch gemeinsame Token auszudrücken, die einen mit anderen in der Community verbinden. Für LGBTQ+-Gamer geht es beim Spielen nicht nur um Gewinnen und Verlieren, sondern darum, so zu sein, wie man sein kann.

Weiterblättern im selben Thema Einblicke