Zum Inhalt
Nachrichtenzentrum >

Globale Werbeausgaben steigen in Q1 2011 um 8,8 %, da Werbetreibende ihre TV-Ausgaben erhöhen

3 Minuten lesen | Juli 2011

KONTAKTE:
Marisa Grimes, +1 646 654 5759, marisa.grimes@nielsen.com
Alessandra Rossi, +31 20 398 8213, alessandra.rossi@nielsen.com

New York, NY - (5. Juli 2011) - Die weltweite Werbewirkung stieg im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr um 8,8 Prozent auf insgesamt 118 Milliarden US-Dollar, da die Werbetreibenden mehr für das Fernsehen ausgaben und weiterhin in die boomenden Verbrauchermärkte Asiens und Lateinamerikas investierten. Laut dem neuen Nielsen Global AdView Pulse Report stieg die Fernsehwerbung im Jahresvergleich um 11,9 Prozent und erhöhte ihren Anteil unter den anderen traditionellen Medien (Radio, Zeitschriften und Zeitungen) von 63,5 Prozent auf 65,3 Prozent sowohl in den entwickelten Ländern als auch in vielen Schwellenländern.

"Mit einem Anteil von 6,50 US-Dollar pro zehn Dollar, die für das Fernsehen ausgegeben werden, ist es klar, dass das Fernsehen weiterhin das wichtigste und kostengünstigste Werbemedium für Unternehmen ist, die neue Verbraucher erreichen wollen, insbesondere in den boomenden Schwellenländern", sagte Randall Beard, Global Head of Advertiser Solutions bei Nielsen. "Laut zwei Nielsen-Berichten, die im letzten Monat veröffentlicht wurden, gaben Frauen weltweit an, dass sie sich lieber über das Fernsehen als über jedes andere Medium über neue Produkte und Dienstleistungen informieren, und der Nielsen Cross-Platform Report für das erste Quartal zeigt, dass die Amerikaner mehr fernsehen als je zuvor."


Die Werbung auf dem weltgrößten Markt, den USA, stieg im ersten Quartal um 5,9 % auf fast 27 Mrd. USD, mit stabilen Zuwächsen bei Fernsehen, Radio und Zeitschriften; die Zeitungswerbung ging jedoch um mehr als 10 % zurück, ein weiterer Schlag für die heimische Zeitungsindustrie. Auch in Westeuropa ging die Zeitungswerbung im ersten Quartal um 1,6 Prozent zurück.

Die aufstrebenden Regionen Asien-Pazifik (+12,4 %) und Lateinamerika (+11 %) trieben das globale Werbewachstum im ersten Quartal an, gefolgt vom Nahen Osten/Afrika, der trotz eines 51,3-prozentigen Rückgangs der Werbeeinnahmen in Ägypten, da die meisten Unternehmen ihre Werbung während der sozialen und politischen Unruhen im Land vorübergehend einstellten, immer noch um 10,4 Prozent zulegte. Westeuropa verzeichnete im ersten Quartal mit 2,9 Prozent die niedrigste Wachstumsrate aller globalen Regionen, da die unterschiedliche wirtschaftliche Entwicklung der Region die Werbeausgaben in Griechenland, Irland, Italien und Spanien ins Minus drückte - im Gegensatz zu zweistelligen Zuwächsen in den robusteren europäischen Märkten Türkei (+12,9%), Frankreich (11,6%) und Norwegen (+10,2%).


Argentinien (+37%) und Südafrika (+34,8%) verzeichneten die höchsten Zuwächse im Jahresvergleich, während andere Schwellenländer wie China, Indien, Indonesien, Malaysia, die Philippinen und Saudi-Arabien im ersten Quartal zweistellige Zuwächse verzeichneten.

Methodik
Die externen Datenquellen für die anderen in den Bericht einbezogenen Länder sind:

  • Argentinien: IBOPE
  • Brasilien: IBOPE
  • Ägypten: PARC (Panarabisches Forschungszentrum)
  • Frankreich: Yacast
  • Griechenland: Mediendienste
  • Hongkong: admanGo
  • Indien: Nielsen in Zusammenarbeit mit TAMIndia
  • Japan: Nihon Daily Tsushinsha
  • Kuwait: PARC (Pan Arabisches Forschungszentrum)
  • Libanon: PARC (Panarabisches Forschungszentrum)
  • Mexiko: IBOPE
  • Panarabische Medien: PARC (Panarabisches Forschungszentrum)
  • Portugal: Mediamonitor
  • Saudi-Arabien: PARC (Pan Arabisches Forschungszentrum)
  • Spanien: Arce Media
  • Schweiz: Nielsen in Zusammenarbeit mit Media Focus
  • UAE: PARC (Pan Arabisches Forschungszentrum)

Über Nielsen
Nielsen Holdings N.V. (NYSE: NLSN) ist ein weltweit tätiges Informations- und Messunternehmen mit führenden Marktpositionen in den Bereichen Marketing- und Verbraucherinformationen, Fernseh- und andere Medienmessung, Online-Intelligence, mobile Messungen, Messen und verwandte Bereiche. Nielsen ist in rund 100 Ländern vertreten und hat seinen Hauptsitz in New York, USA, und Diemen, Niederlande. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.nielsen.com.