Zum Inhalt
Einblicke > Medien

Die Feiertage bringen Geschenke in den Äther

2 Minuten lesen | Januar 2017

Während viele von uns die arbeitsreiche Weihnachtszeit bereits hinter sich gelassen haben, ziehen die amerikanischen Radiosender erst jetzt Bilanz über den Einfluss der Weihnachtsmusik auf ihr Jahresendprogramm. Mit der Veröffentlichung der Nielsen-Quoten für den Portable People Meter (PPM) endet das Hörerjahr 2016 und lässt uns zu Beginn des Jahres 2017 mit einigen bekannten Ergebnissen zurück: Der saisonale Einfluss des Weihnachtsformats folgte historischen Trends, und das Nachrichten-/Talk-Format schloss das Jahr mit einem Spitzenergebnis ab.

Die Weihnachtsumfrage 2016 lief in diesem Jahr fünf Wochen lang (1. Dezember bis 4. Januar), um eine zeitliche Lücke in der PPM-Umfrage zu schließen. Der Großteil des Musikkonsums zu den Feiertagen - der nach Thanksgiving beginnt und an Weihnachten seinen Höhepunkt erreicht - wurde erfasst und in den Bewertungen berücksichtigt.

Adult Contemporary (AC), das mehr als jedes andere Format auf das reine Weihnachtsformat umsteigt, beendete das Jahr mit einem Anteil von 12,8 % bei allen Hörern ab 6 Jahren und war damit Spitzenreiter unter allen Formaten. Darüber hinaus liegen die Ergebnisse der Weihnachtsumfrage 2016 auf Augenhöhe mit fast allen anderen vergleichbaren Umfragejahren, wie Sie in der Tabelle unten sehen können.

Bei der Bewertung der Auswirkungen der Weihnachtszeit auf die wichtigsten Musikformate ist es aufschlussreich, die langfristigen Trends der Höreranteile zwischen November und der Weihnachtserhebung zu betrachten. AC- und Soft-AC-Formate legen aufgrund der Weihnachtsmusik zu, Pop Contemporary Hit Radio (CHR) und Mexican Regional gehen leicht zurück, und Country ist das Format, das am stärksten vom Weihnachtsprogramm betroffen ist.

Hier ein Blick auf die aggregierten Daten aus fünf Jahren, zusammen mit den Ergebnissen von 2016 zum Vergleich. Die diesjährige Feiertagsumfrage wirkte sich genau wie erwartet auf die großen Formate aus.

Im Bereich des gesprochenen Wortes im Radio, insbesondere im Format News/Talk, war 2016 ein hervorragendes Jahr, da die Einschaltquoten durch eine noch nie dagewesene politische Saison angekurbelt wurden. In den kommenden Tagen werden wir mehr darüber berichten und einen Blick auf die kombinierten Einschaltquoten aller nachrichtenbasierten Formate werfen, aber zunächst einmal sprechen die Ergebnisse aus dem unten aufgeführten Holiday Book für sich selbst.

Das Format News/Talk hat während der Feiertagsumfrage in der Regel eine geringere Hörerschaft als zu anderen Zeiten im Jahr, vor allem, weil sie in der Mitte der quotenstärksten Zeiträume des Kalenderjahres - Herbst und Winter - stattfindet. Aber angesichts des Interesses an der Berichterstattung im Vorfeld der US-Präsidentschaftswahlen hat sich 2016 gegen den Trend entwickelt, wie wir berichtet haben, und die Feiertagsbefragung war eine der stärksten, die je für News/Talk verzeichnet wurden, nach unserer historischen Wahl.

Die in diesem Artikel verwendeten Daten beziehen sich auf multikulturelle Zielgruppen. Die hispanische Verbraucherschaft setzt sich aus repräsentativen englisch und spanisch sprechenden Bevölkerungsgruppen zusammen.