Zum Inhalt
Einblicke > Zielgruppen

Überwinden Sie den "Das ist es einfach nicht wert"-Moment, um Frauen zu binden

4 Minuten lesen | Sandra Sims-Williams, SVP Diversity & Inclusion, Nielsen | März 2020

Sie sitzen in einer Sitzung und Ihre Ideen bleiben ungehört. Sie sind genauso qualifiziert wie Ihre Kollegen, aber Sie fühlen sich unterbewertet. Darüber hinaus versuchen Sie, Ihre beruflichen Verpflichtungen unter einen Hut zu bringen, ein krankes Kind zu Hause zu versorgen, Ihren älteren Eltern zu helfen, den Terminkalender Ihrer Kinder im Auge zu behalten - die Liste lässt sich fortsetzen. Und während Sie in der Besprechung sitzen, denken Sie: "Wozu das alles? Ist es das alles wirklich wert? Ich kämpfe darum, meine Karriere voranzutreiben und fühle mich gestresst. Das ist es einfach nicht wert."Die gute Nachricht ist, dass Frauen nicht mehr allein sind. Unternehmen und Marken beginnen zu begreifen, dass sie helfen können.

Laut dem Bericht des Weltwirtschaftsforums über die globale Kluft zwischen den Geschlechtern verdienen Frauen derzeit im Durchschnitt 68 % dessen, was Männer verdienen. Außerdem übernehmen Frauen immer noch den Großteil der Aufgaben im Haushalt. Tatsächlich geben 89 % der Frauen weltweit an, dass sie die Haupt- oder Mitverantwortung für den täglichen Einkauf, die Essenszubereitung und die Hausarbeit tragen. Das bedeutet, dass Frauen jede Woche zusätzliche Aufgaben übernehmen und weniger Zeit haben, diese zu erfüllen.

Die Unternehmen haben die Pflicht, den Frauen das Gefühl zu nehmen, dass es sich nicht lohnt, und sie im Spiel zu halten. Das ist nicht nur das Richtige, sondern auch das Kluge. Es gibt zahlreiche Belege dafür, dass die geschlechtsspezifische Vielfalt auf der Führungsebene die Leistung eines Unternehmens steigert, und darüber wurde bereits ausführlich berichtet. Um jedoch die Reibungsverluste zu verringern, denen Frauen beim Aufstieg in Führungspositionen ausgesetzt sind, und um ihnen zu helfen, diese "Es lohnt sich nicht"-Momente zu vermeiden, müssen die Unternehmen prüfen, wie sie Frauen sowohl intern durch die Unternehmenskultur und die Unternehmensrichtlinien als auch extern durch die Vereinfachung ihres täglichen Lebens helfen können. 

Viele Unternehmen haben Maßnahmen ergriffen, um geschlechtsspezifische Ungleichheiten bei der Entlohnung, Anerkennung und Führung zu beseitigen. Nielsen hat beispielsweise Richtlinien zur Förderung der Geschlechtervielfalt und -integration - und wir haben für unsere Bemühungen in Ländern auf der ganzen Welt Anerkennung erhalten, darunter Indien, Mexiko, Kolumbien und die USA, um nur einige zu nennen. Unser CEO David Kenny hat das Engagement von Nielsen für die Förderung der Karrieren von Frauen auf der ganzen Welt durch die Unterzeichnung des LEAD (Leading Executives Advancing Diversity) Network CEO Pledge noch einmal bekräftigt. In dieser Zusage werden spezifische Maßnahmen für Nielsen festgelegt, um die Förderung von Frauen in unseren Reihen weiter voranzutreiben. Dazu gehören das Coaching und Mentoring von weiblichen Mitarbeitern, die Vorgabe vielfältiger Einstellungskriterien, die Übernahme von Verantwortung durch Führungskräfte, die Nutzung von Mitarbeiter-Ressourcengruppen und vieles mehr. Dies sind Strategien, die alle Unternehmen nutzen können.

Um weibliche Führungskräfte zu unterstützen, reicht es nicht aus, dass Unternehmen nur Ungleichheiten bei der Bezahlung und Anerkennung angehen. Sie müssen auch Maßnahmen und Programme in Betracht ziehen, die die Herausforderungen des Lebensstils unterstützen, z. B. flexible Arbeitszeiten und erweiterte Elternurlaubsregelungen. Die gute Nachricht ist, dass solche Maßnahmen nachweislich die Produktivität und das Wohlbefinden der Mitarbeiter steigern. In unserer Region Pazifik beispielsweise haben flexible Arbeitszeiten unsere Erreichbarkeit für Kunden erhöht, was zu schnelleren Reaktionszeiten führen kann. Gleichzeitig können alle Mitarbeiter mehr Zeit mit ihrer Familie verbringen, Zeit für den Arbeitsweg sparen, sich fit halten, wählen gehen und vieles mehr.

Dies ist nicht nur eine Geschichte darüber, was Unternehmen für Frauen tun sollten. Auch Männer spielen in diesem Spiel eine entscheidende Rolle. Deshalb haben wir in den USA den bezahlten Elternurlaub für frischgebackene Eltern, egal welchen Geschlechts, auf 12 Wochen ausgeweitet, wenn sie ein neues Kind mit nach Hause bringen. Hinzu kommen weitere acht Wochen bezahlte Erholungszeit für Mütter, die ihr Kind zur Welt bringen. Wenn Unternehmen nicht die gleiche Flexibilität für Männer zulassen - sei es durch Elternurlaub oder flexible Arbeitszeiten - und Männer aktiv unterstützen und ermutigen, diese Optionen auch tatsächlich zu nutzen, muss die tägliche Arbeit trotzdem erledigt werden. Und obwohl es eindeutige Anzeichen dafür gibt, dass sich die Rolle des Mannes ändert, ist es in der Realität so, dass die meisten Frauen immer noch den Großteil dieser täglichen Lasten tragen.

Wie sieht es außerhalb des Arbeitsplatzes aus? Unternehmen können Frauen helfen, indem sie die alltäglichen Aufgaben im Haushalt vereinfachen, die Frauen immer noch erledigen. Von der Bereitstellung gesünderer Mahlzeiten bis hin zur leichteren Lesbarkeit von Verpackungen und Beschriftungen, damit sie Produkte schnell überprüfen können, um sicherzustellen, dass sie mit dem übereinstimmen, was ihr wichtig ist, können Unternehmen den Frauen Bequemlichkeit und Zeitersparnis bieten, was zu einer Entlastung beitragen kann.

In unserer globalen Studie über weibliche Verbraucher haben wir herausgefunden, dass Marken, die sich mit Frauen verbinden - sie so sehen, wie sie sind, ihre Probleme verstehen, wissen, was sie wollen und was ihnen wichtig ist -, Vertrauen genießen und in ihrem Zuhause willkommen sind. Unsere Studie hat auch ergeben, dass Frauen auf der ganzen Welt eher nach gesunden Optionen suchen, Nachhaltigkeit und soziale Anliegen unterstützen und Technologien nutzen, um ihr Leben zu vereinfachen. 

Wenn Unternehmen sich darauf konzentrieren, die Bedürfnisse von Frauen zu erfüllen, sowohl intern als auch bei den von ihnen angebotenen Produkten und Dienstleistungen, werden sie feststellen, dass sich diese Investition in Form von Engagement, Vertrauen, Aufwand, Kreativität und sogar Produktivität um ein Vielfaches auszahlt. Wenn wir Frauen dabei helfen, nicht mehr zu denken: "Das ist es einfach nicht wert", dann lohnt sich das Ganze für uns alle.

Weiterblättern im selben Thema Einblicke