Zum Inhalt
Einblicke > Medien

Wie Streaming Enablement im Jahr 2020 die Medienlandschaft verändert hat

1 Minute gelesen | Oktober 2020

Bei der Betrachtung der Entwicklung des Streaming-Videokonsums in diesem Jahr sticht der Ostersonntag als der von Nielsen jemals gemessene Spitzentag für Streaming hervor. Von da an, vor allem als die Bestellungen für das Sitzenbleiben nachließen und das Wetter wärmer wurde, begann sich die gesamte Mediennutzung zu normalisieren. Das bedeutet jedoch nicht, dass der Medienkonsum heute so aussieht wie vor dem März, vor allem nicht im Bereich des Video-Streaming. Brian Fuhrer, SVP, Product Strategy bei Nielsen, sagt sogar, dass die Streaming-Förderung, die während der "Stay-at-home"-Perioden stattfand, wie mehrere Feiertags-Förderungsperioden auf einmal war. 

Um mehr zu erfahren, sprachen wir mit Brian über die Entwicklung des Streaming-Konsums in diesem Zeitraum, um die langfristigen Auswirkungen auf die Medienbranche besser zu verstehen, da 26 % aller Streaming-Minuten auf ältere Bevölkerungsgruppen entfallen. Brian gibt auch einen Überblick darüber, wie eine Reihe traditioneller Medienunternehmen in den Streaming-Bereich vordringen, insbesondere solche mit großen Inhaltsbibliotheken, die videohungrigen Verbrauchern zur Verfügung stehen. Diese Newcomer fragmentieren die Streaming-Szene weiter, was Brian zu der Frage veranlasst: "Wie viel Inhalt ist zu viel?" In unserem Interview erfahren Sie, was er denkt und ob er immer noch der Meinung ist, dass Inhalte das Wichtigste sind.

Weitere Einblicke erhalten Sie bei unserem kommenden Jenseits von SVOD: Kapital aus dem Wachstum von werbefinanziertem Streaming schlagen Webinar teil.

Weiterblättern im selben Thema Einblicke