Zum Inhalt
Einblicke > Digital & Technologie

Dreifach-Screening: Ein neues Phänomen

2 Minuten lesen | Februar 2014
{“order”:3,”name”:”subheader”,”attributes”:{“backgroundcolor”:”000000″,”imageAligment”:”left”,”linkTarget”:”_self”,”pagePath”:”/content/corporate/au/en/insights”,”title”:”Insights”,”titlecolor”:”A8AABA”,”sling:resourceType”:”nielsenglobal/components/content/subpageheader”},”children”:null}

Die Einführung zusätzlicher, neuer vernetzter Bildschirme führt zu einer Veränderung unserer Medien- und Online-Medienkonsumgewohnheiten. Wir konsumieren heute mehr Inhalte als je zuvor: mehr Video, mehr Audio und mehr Text auf einer Vielzahl von Bildschirmen.

Dual-Screening wird von den australischen Online-Nutzern inzwischen als normal angesehen - drei von vier (74 %) nutzen zwei Inhalte gleichzeitig. Eine neue Bewegung in Form von Triple-Screening hat jedoch begonnen, das Medienverhalten der Verbraucher zu durchdringen, wobei mehr als ein Viertel (26 %) im letzten Jahr an diesem neuen Phänomen teilgenommen hat.

Wir gehen davon aus, dass 2017 die meisten Australier ein Smartphone besitzen werden und der Besitz eines Tablets mit dem eines Laptops gleichziehen wird. Da diese kleinen, wendigen Geräte bald in den meisten Haushalten zu finden sein werden, wird erwartet, dass das Triple-Screening-Verhalten sowohl in seiner Reichweite als auch in seiner Häufigkeit zunehmen wird.

Von den 16- bis 24-Jährigen sind 53 Prozent und von den 25- bis 34-Jährigen 52 Prozent Triple-Screening-Konsumenten. Bei den 35- bis 44-Jährigen sind es nur noch 34 Prozent, bei den 45- bis 59-Jährigen 24 Prozent und nur 14 Prozent der über 60-Jährigen haben schon einmal Triple-Screening ausprobiert. Bei Männern ist die Wahrscheinlichkeit eines Triple-Screenings nur geringfügig höher als bei Frauen, ebenso wie bei Menschen in Ballungsräumen im Vergleich zu Nicht-Ballungsräumen.

Diese Zahlen liegen zwar immer noch weit unter der Zahl der Verbraucher, die zwei Bildschirme nutzen, aber sie zeigen, dass wir immer mehr neue Gewohnheiten des "Medien-Multitasking" annehmen, dass wir einen unersättlichen Appetit auf Inhalte haben und dass die immer komplexer werdende Benutzerumgebung die Durchdringung von Nachrichten beeinflusst.

Die Aufgabe, die vor uns liegt, besteht darin, dass Sender und Marken zusammenarbeiten, um die Zuschauer mit fesselnden Inhalten zu fesseln, die sie an den Hauptbildschirm binden, wenn es darauf ankommt. Darüber hinaus bieten sich Chancen für diejenigen, die intelligente plattformübergreifende Strategien und Umsetzungen entwickeln, die den zweiten und dritten Bildschirm nutzen, um den Hauptbildschirm zu verbessern und zu ergänzen und so die Reichweite und Resonanz der Werbung über mehrere Bildschirme hinweg zu erhöhen.

Klicken Sie hier, um mehr über den 2014 Connected Consumers Report von Nielsen zu erfahren.

Über den australischen Nielsen-Bericht über vernetzte Verbraucher, 2014Der australische Bericht über vernetzte Verbraucher (früher bekannt als The Australian Online Consumer Report) wird seit 1997 veröffentlicht und erscheint nun in seiner 16. jährlichen Ausgabe. Der Bericht 2014 analysiert die Antworten von 4.980 australischen Online-Konsumenten im Alter von 16 Jahren und älter mittels einer Online-Befragungsmethode. Alle Antworten wurden im Dezember 2013 gesammelt. Der Bericht wird am Montag, den 3. März 2014, veröffentlicht.

Weiterblättern im selben Thema Einblicke