Zum Inhalt
Einblicke > Zielgruppen

Sprechen Sie sich aus - die Medienbranche hört zu

5 Minuten lesen | Megan Clarken, Chief Commercial Officer, Nielsen Global Media | September 2019

Medien sind ein mächtiges Werkzeug, das unsere Welt prägt. Sie können genutzt werden, um Menschen zu helfen, indem sie das Bewusstsein schärfen, uns unterhalten oder bilden, Debatten anregen und Stereotypen abbauen. Sie können aber auch auf schädliche Weise eingesetzt werden, indem sie mit falschen Informationen Verwirrung stiften, Stereotypen verstärken oder einfach Gruppen davon ausschließen, überhaupt auf dem Bildschirm zu erscheinen.

Es liegt in der Verantwortung von uns, die wir in dieser Branche arbeiten, die uns zur Verfügung stehenden Plattformen zu nutzen, um möglichst aussagekräftige Inhalte zu schaffen. Das ist nicht nur das Richtige, sondern auch das Kluge. Unsere Daten zeigen, dass Frauen ab 18 Jahren in den USA fast 73 Stunden pro Woche mit dem Konsum von Medien verbringen - das sind fünf Stunden mehr als ihre männlichen Kollegen. Daher ist es nicht allzu überraschend, dass der See Jane 100-Bericht 2017 des Geena Davis Institute on Gender in Media feststellte, dass von Frauen geführte Familienfilme im Durchschnitt 38,1 % mehr einbrachten als von Männern geführte Filme - ein Muster, das über vier Jahre hinweg konstant geblieben ist. 

Die Medien sind seit langem ein Medium des Massenmarketings. Und die Branche hat sich in der Vergangenheit darauf konzentriert, das breiteste Segment der Bevölkerung zu erreichen, wobei Programme und Werbung gleichermaßen Menschen typisieren und Geschlechternormen bedienen.

Doch all das ändert sich gerade. Neue digitale Geräte und Plattformen haben das Publikum fragmentiert und den Menschen durch ihre Entscheidungen und ihre Stimme Macht verliehen. Indem sie sich zu Wort melden und sich Gehör verschaffen, treiben sie einen Kulturwandel voran, wie wir ihn noch nie erlebt haben. 

Die sozialen Medien haben der #MeToo-Bewegung eine Plattform geboten, um über sexuellen Missbrauch und Diskriminierung in der Unterhaltungswelt zu berichten. Gleichzeitig hat die Besorgnis über den Datenschutz auf diesen Plattformen ein grelles Licht auf die Werbepraktiken in einem zunehmend selektiven und kontextabhängigen Verbraucherumfeld geworfen. Und Behauptungen über so genannte Fake News haben selbst bei ehrwürdigen Institutionen Misstrauen hervorgerufen. 

Während viele auf diese Herausforderungen fixiert sind, glaube ich, dass sie für die Entwicklung der Medien von unschätzbarem Wert waren. Die vielfältigen Stimmen, die hinter diesen kulturellen Veränderungen stehen, zwingen die Branche dazu, sich genau anzuschauen, welchen Stimmen wir zuhören und mit wem wir kommunizieren. Als Verbraucher stellen die Menschen hinter diesen vielfältigen Stimmen eine wertvolle Chance für Unternehmen dar, die ihre Wünsche und Bedürfnisse verstehen. Und neue Tools wie adressierbare Werbung machen es für Marken und Werbetreibende einfacher, sie durch personalisierte Inhalte besser zu bedienen. 

Viele arbeiten hart daran, die Herausforderungen anzugehen, denen sich die Medien heute gegenübersehen. Die TimesUp-Bewegung reagiert mit Nachdruck auf die Probleme der Diskriminierung und des sexuellen Missbrauchs, die sich in unserer Branche abspielen. Sender, Studios und Einzelpersonen ziehen sich selbst und alle anderen für ihr persönliches Handeln zur Rechenschaft. Unternehmen aus dem Bereich der sozialen Medien gestehen vergangene Versäumnisse ein und unternehmen mutige Schritte zur Verbesserung ihrer Praktiken. Und die Nachrichtenorganisationen leisten mit ihrer Berichterstattung und der Aufdeckung von Skandalen und Vorurteilen eine ihrer besten Arbeiten überhaupt. 

Diese Handlungen erfordern Mut. Mut gibt es in vielen verschiedenen Formen, und er ist bei jedem Menschen anders ausgeprägt. Aber wir alle haben Mut, und wir müssen ihn ans Licht bringen. Jedes Mal, wenn eine Nachrichtenagentur in den Graben springt und über die Fakten berichtet, hat sie Mut. Jedes Mal, wenn wir uns für eine Sache einsetzen und mit dem Finger auf das zeigen, was unserer Meinung nach in dieser Gesellschaft falsch läuft, haben wir Mut. Und jedes Mal, wenn man jemanden zur Rechenschaft zieht, der den Wahrheitsgehalt dessen, was man tut, in Frage stellt, hat man Mut. 

Dank des Mutes derjenigen, die in der gesamten Branche tätig sind, waren die Medien noch nie so mächtig wie heute. Noch nie waren wir so tolerant, so akzeptierend und so vernetzt wie heute. Noch nie hatten wir eine solche Fülle an kreativen Inhalten. Niemals zuvor hatten wir eine solche Bandbreite an Kanälen, um diese Inhalte anzubieten. Und noch nie zuvor hatten wir so ausgefeilte und umfassende Messmethoden, um die Auswirkungen dieser Veränderungen zu verstehen.

Zu diesem Zweck haben wir kürzlich mit dem Geena Davis Institute on Gender in Media zusammengearbeitet, um pro bono US-Fernsehreichweiten-Daten für den kommenden Bericht "See Jane" 2018 bereitzustellen. Dieser jährliche Bericht untersucht die Repräsentation von Geschlecht und Rasse in den umsatzstärksten Familienfilmen, um die Lücken und den Fortschritt zu verstehen. Die Unterstützung dieses Berichts ist nur ein Beispiel dafür, wie sich Nielsen für eine breitere Integration in den Medien einsetzt.

Und die gute Nachricht ist, dass wir zum ersten Mal, seit das Institut die Darstellung von Frauen analysiert, eine Parität in Bezug auf die Bildschirm- und Sprechzeit und einen nahezu gleichen Prozentsatz an weiblichen Darstellungen in den 50 wichtigsten Fernsehsendungen von 2018 für die Altersgruppe 2-13 Jahre erreicht haben.

Dieser Fortschritt ist den Frauen (und Männern) zu verdanken, die aufgestanden sind und hinterfragt haben, warum Frauen in den Medien nicht gleichberechtigt vertreten sind. Aber es gibt noch mehr zu tun. 

Laut dem Bericht des Weltwirtschaftsforums über die globale Kluft zwischen den Geschlechtern verdienen Frauen derzeit im Durchschnitt 68 % dessen, was Männer verdienen. Außerdem übernehmen Frauen immer noch den Großteil der Aufgaben im Haushalt. Und in den Medien sind laut Geena Davis Institute männliche Charaktere immer noch zwei zu eins den weiblichen überlegen, wenn es um Hauptrollen, Bildschirmzeit und Redezeit geht.

Zu diesem Zweck brauchen wir alle den Mut, unsere Stimme zu erheben. In meiner Rolle als Chief Commercial Officer bei Nielsen Global Media stelle ich immer wieder Fragen zum Geschlechterverhältnis in meinen Teams und fordere eine Fortschrittsplanung. Und weil ich die Frage stelle, stellen sie die Frage. Infolgedessen konnte ich beobachten, wie die Stimmen der Frauen zunahmen, wenn die Leute hinterfragten, was passiert war, und Möglichkeiten für die Integration aufzeigten. 

Wer nicht spricht, wird nicht gehört - also sprechen Sie laut, die Medienbranche muss zuhören.  

Dieser Artikel wurde ursprünglich veröffentlicht auf advertisingweek360.com.

Weiterblättern im selben Thema Einblicke