Zum Inhalt
Einblicke > Medien

Radio ist 'Trostkost', da der Medienkonsum inmitten der COVID-19-Pandemie steigt

3 Minuten lesen | März 2020

Da sich immer mehr Amerikaner angesichts der wachsenden Besorgnis über die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus (COVID-19) dafür entscheiden, zu Hause zu bleiben, erreicht der Medienkonsum - wenig überraschend - einen Höchststand. Doch trotz der verschiedenen Medienoptionen, die den Verbrauchern zur Verfügung stehen, darunter Streaming-Plattformen und vernetzte Fernsehgeräte, ergab eine aktuelle Nielsen-Umfrage, dass 83 % der Verbraucher angeben, genauso viel oder mehr Radio zu hören als vor der Pandemie.

COVID-19 und vermehrtes Radiohören

Wie bei den lokalen Fernsehzuschauern in Krisenzeiten stellen das Radio und die Moderatoren eine Verbindung zur realen Welt her, zu der sich die Hörer hingezogen fühlen und der sie vertrauen. Besonders wichtig ist, dass 60 % der amerikanischen Erwachsenen ab 18 Jahren das Radio sehr schätzen und darauf vertrauen, dass es rechtzeitig Informationen über den aktuellen COVID-19-Ausbruch liefert". In einer Zeit erhöhter Unsicherheit und unterbrochener Routinen wenden sich die Verbraucher an das Radio als vertrauenswürdige Informationsquelle und Verbindung zur Gemeinschaft. Dies spiegelt die Muster wider, die bei vergangenen regionalen und nationalen Katastrophen und Wetterereignissen beobachtet wurden",sagte Brad Kelly, Managing Director, Nielsen Audio.

Radiomoderatoren verbinden sich bei COVID-19

Die Bewertung der Zeit, die die Verbraucher mit den Medien verbringen, ist sowohl für die Radiosender als auch für die Werbetreibenden von entscheidender Bedeutung, unabhängig davon, ob sich das Land in einer Krise befindet. Die Amerikaner verbringen bereits fast 12 Stunden pro Tag mit den Medien, und diese Zeit könnte bei denjenigen, die zu Hause bleiben, um 60 % steigen. Die derzeitige Situation verstärkt unsere Abhängigkeit von den Medien, und die Radiosender und Werbetreibenden haben die Möglichkeit, dauerhafte Beziehungen zu einem äußerst gefangenen Publikum aufzubauen - einem Publikum, das fast durchgängig (92 %) sagt, dass es mäßig oder äußerst besorgt über COVID-19 ist. Besonders wichtig ist, dass 42 % der Verbraucher sagen, dass das Radio ihnen bei der Bewältigung des Ausbruchs geholfen hat.

Und während die Radiosender und ihre Moderatoren die Hörer mit genauen und für ihre Märkte relevanten Informationen versorgen können, haben die Werbetreibenden die Möglichkeit, den Amerikanern dabei zu helfen, eine noch nie dagewesene Zeit in der Geschichte der USA zu bewältigen - eine Zeit, in der unsere Out-of-Home-Aktivitäten extrem begrenzt sind. Sie können den Hörern auch dabei helfen, das zu bekommen, was sie brauchen, um sich anzupassen und zurechtzufinden. 46 % der Hörer geben an, dass das Radio ihnen dabei hilft, herauszufinden, welche Geschäfte geöffnet sind und wo sie einkaufen können. Was planen die Verbraucher in dieser Zeit der Selbstbeschränkung und Isolation zu tun, wenn sie aus dem Haus gehen?

Angesichts der Auswirkungen von COVID auf die Wirtschaft sind Einblicke in die Verbraucherstimmung für Vermarkter und Werbetreibende wichtiger denn je.

"Radio ist das Lebenselixier von Millionen von Verbrauchern und darauf spezialisiert, die Hörer auf dem Laufenden zu halten und sie mit dem zu verbinden, was ihnen in ihrer Gemeinde am wichtigsten ist", sagte Kelly. "In diesem Umfeld ist es nicht verwunderlich, dass die Menschen das Radio als Hauptinformations- und Verbindungsquelle nutzen. Ob es um lokale Nachrichten geht, um einen Ort, an dem man hören kann, was passiert, um sich mit Mitgliedern der Gemeinschaft auszutauschen oder einfach nur, um herauszufinden, welche wichtigen Einzelhändler geöffnet haben - das Radio erfüllt diese Bedürfnisse der Verbraucher überall."

Methodik

Die Erkenntnisse in diesem Artikel stammen aus einer Online-Umfrage, mit der die Auswirkungen des Ausbruchs des neuen Coronavirus (COVID-19) auf das Radiohörverhalten in den USA untersucht wurden. Die Umfrage wurde zwischen dem 20. und 22. März 2020 online unter einer gewichteten Stichprobe von 1.000 Erwachsenen ab 18 Jahren in den USA durchgeführt.

Weiterblättern im selben Thema Einblicke