Zum Inhalt
Einblicke > Medien

Angetrieben zum Zuschauen: Wie eine Sport-Doku-Serie US-Fans zur Formel 1 brachte

4 Minuten gelesen | Mai 2022

Fernsehsendungen inspirieren die Zuschauer schon seit langem, sich mit ihren Leidenschaften zu beschäftigen und neue Hobbys zu erlernen. In einigen Fällen haben Fernsehsendungen einigen wenigen Glücklichen die Möglichkeit gegeben, ihren Traumberuf auszuüben, wie der Gewinnerin von Last Comic Standing, Iliza Shlesinger, und der Gewinnerin von Top Chef, Stephanie Izard.

Aber Fernsehprogramme können mehr als nur interne Leidenschaften schüren: Nielsen-Untersuchungen haben ergeben, dass Dokuserien, die auf Streaming-Plattformen immer beliebter werden, die Zuschauer zu Sportfans machen können.

Die Macht des Sports und sein Einfluss auf die Live-Fernsehzuschauer sind unbestreitbar. Im vergangenen Jahr entfielen 98 % der 50 meistgesehenen Sendungen bis September im traditionellen US-Fernsehen auf Sport. Und da die Macher von Inhalten die TV-Landschaft erweitern, um neue Zuschauer zu gewinnen, wächst die Welt des Sports auch außerhalb des Live-Wettbewerbs.

Während Spielhighlights und Zusammenfassungen schon immer eine Möglichkeit für die Zuschauer waren, sich über Live-Wettkämpfe zu informieren und Einblicke in das Geschehen auf dem Spielfeld zu erhalten, gewinnen auch nicht-verwandte Inhalte wie Dokuserien bei den Zuschauern immer mehr an Bedeutung - und regen sie dazu an, sich aus erster Hand mit Sport zu beschäftigen. Tatsächlich ist die Attraktivität von Inhalten, die nicht mit einem Live-Ereignis in Verbindung stehen, beim weltweiten Publikum nur geringfügig geringer als die von Inhalten, die direkt mit einem Spiel in Verbindung stehen.

Um mehr über den Zusammenhang zwischen der Einschaltquote von Dokuserien und der Sportbegeisterung zu erfahren, hat Nielsen kürzlich die Einschaltquoten von Netflix' Formel 1 analysiert : Drive to Survive analysiert, um herauszufinden, ob die Serie das US-Publikum dazu inspiriert, Formel-1-Rennen zu verfolgen. Die Analyse, die die Formel-1-Zuschauerzahlen in drei bestimmten Zeiträumen untersuchte, ergab, dass mehr als 360.000 Zuschauer, die die Formel 1 in der zweiten Hälfte der Saison 2021 nicht gesehen hatten, im Jahr 2022 Formel-1-Rennen sahen, nachdem sie zuvor Drive to Survive gesehen hatten.

Angetrieben zu sehen: "Drive to Survive " inspiriert 2,3 % mehr Zuschauer zum Anschauen von F1-Inhalten im Jahr 2022

Nielsen ist nicht das erste Unternehmen, das die Auswirkungen von "Drive to Survive" auf die Fangemeinde der Formel 1 hervorhebt. Nielsen Fan Insights hat in den letzten drei Jahren ein Wachstum der F1-Fans in den USA von etwa 10 % festgestellt. Dies ist jedoch das erste Mal, dass die Zuschauerzahlen analysiert wurden, um den Halo-Effekt von der Serie auf die Live-Action zu verfolgen - etwas, das laut früheren Berichten nicht möglich war.

Um zu diesen Ergebnissen zu gelangen, berechnete Nielsen die Fernsehzuschauerzahlen:

  • F1-Inhalte zwischen dem 19. November 2021 und dem 12. Dezember 2021
  • Alle Staffeln von Drive to Survive zwischen dem 13. Dezember 2021 und dem 17. März 2022
  • F1-Veranstaltungen zwischen dem 18. März 2022 und dem 10. April 2022

Laut Nielsen-Daten* haben fast 16 Millionen Menschen zumindest einen Teil der oben genannten Sendungen gesehen. Von diesen 16 Millionen sahen 2,3 % keines der letzten drei Rennwochenenden des F1-Programms 2021. Dies zeigt, dass Drive to Survive im Vorfeld des mit Spannung erwarteten Formel 1 Crypto.com Miami Grand Prix, der diesen Freitag beginnt, mehr als 360.000 neue Fans für die Formel 1 gewinnen konnte.

Betrachtet man nur die Zuschauerzahlen der Doku-Serie und der neuen Formel-1-Saison, die Mitte März begann, so zeigt sich, dass 41 % der Zuschauer von Drive to Survive auch die ersten drei Wochen der neuen Formel-1-Saison eingeschaltet haben.

Die neuen Fans bringen auch ein anderes Profil in den Sport. Sie sind:

  • Mehr Hispanics (23 % gegenüber 12 %, die F1-Inhalte und nicht die Doku-Serie gesehen haben)
  • Jünger (46 % sind 34 Jahre und jünger im Vergleich zu 16 %, die F1-Inhalte und nicht die Doku-Serie gesehen haben)
  • Wohlhabende (69 % verdienen mehr als 100 000 Dollar im Vergleich zu 49 %, die die F1-Inhalte und nicht die Doku-Serie gesehen haben)
  • Angestellte (70 % gegenüber 42 %, die die F1-Inhalte und nicht die Doku-Serie gesehen haben)
  • Haushalte mit Kindern haben (49 % gegenüber 21 %, die F1-Inhalte und nicht die Doku-Serie gesehen haben)

Drive to Survive hat nicht nur die Zuschauer der Doku-Serien dazu inspiriert, F1-Fans zu werden, sondern hat auch eine wichtige erzieherische Rolle gespielt, da das Interesse der Allgemeinbevölkerung an diesem Sport wächst. Tatsächlich fand Nielsen Fan Insights heraus, dass in der Allgemeinbevölkerung:

  • 34% wurden nach dem Ansehen zum Fan
  • 30% sagen, dass sie den Sport besser verstanden haben
  • 29 % fühlten sich mehr mit dem Sport verbunden

Angesichts der bisherigen Begeisterung dürfte es nicht überraschen, dass die vierte Staffel von "Drive to Survive " noch mehr Zuschauer erreicht hat. In der Premierenwoche von Staffel 4, die am 11. März, kurz vor der ersten Runde der Formel 1 in Bahrain, ausgestrahlt wurde, wurden 60 % mehr Zuschauer erreicht als bei der Premiere von Staffel 3, die kurz vor der letztjährigen Formel-1-Saison ausgestrahlt wurde.

Fesselnde Geschichten gibt es überall, und der Sport gewinnt zunehmend an Sendezeit außerhalb von Live-Wettkämpfen. Die Anziehungskraft des Live-Sports ist unbestreitbar, aber es gibt inzwischen eindeutige Beweise dafür, dass einer der Schlüssel zur Gewinnung neuer Fans in der Kraft fesselnder, dokumentarischer Geschichten liegen könnte.

Hinweis

 *Nielsen nationale TV-Daten und Streaming Content Ratings 

Weiterblättern im selben Thema Einblicke