Zum Inhalt
Einblicke > Sport & Spiel

Der GRAMMY-Effekt: Wie die größte Musiknacht den Umsatz und das Engagement der Künstler ankurbelt

3 Minuten lesen | Februar 2015

Die GRAMMY Awards können mit ihrer hohen Zuschauerzahl einen positiven Einfluss auf die Musikverkäufe der nominierten und ausgezeichneten Künstler haben. Heutzutage sind Album- und Songverkäufe jedoch nur ein Teil des fragmentierten Musikökosystems. Der Musikkonsum wird heute viel genauer anhand mehrerer Kennzahlen gemessen - Verkäufe, Streams, Airplay und soziale Netzwerke - und bietet so den genauesten Überblick darüber, wie ein Künstler wirklich bei den Fans ankommt.

Selbst Künstler, die große Mengen an Verkäufen, Streams und Airplay genießen, können durch die GRAMMYs ein neues Publikum finden und erhebliche Steigerungen erzielen. Die digitalen Verkäufe von Sam Smiths "Stay with Me", das seit seiner Veröffentlichung im letzten Jahr eine feste Größe in den digitalen Charts ist, stiegen um 721 %, nachdem der britische Newcomer seine vier GRAMMYs gewonnen und den Song in der Sendung gespielt hatte. Auch die Zahl der On-Demand-Streams (sowohl Audio als auch Video) stieg um 14 %, nachdem sie bereits in die Millionen gegangen war. Daten von Nielsen Music Connect zeigen, dass die Zahl seiner neuen Facebook-Likes und Twitter-Follower ebenfalls um 44 % bzw. 70 % gestiegen ist.

Becks Sieg bei der Wahl zum Album des Jahres löste ein enormes Medienecho aus, das durch eine kleine Kontroverse mit Kanye West noch verstärkt wurde. Der Effekt eines GRAMMY-Gewinns für einen Künstler, der wahrscheinlich nicht so bekannt war wie Beyoncé, zeigte sich darin, dass die digitalen Verkäufe von Becks "Heart Is a Drum" in die Höhe schnellten - sie stiegen am Tag des Ereignisses und am nächsten Tag um mehr als 35.000 % im Vergleich zu den beiden Tagen der Vorwoche. Auch seine Fangemeinde in den sozialen Medien wuchs: Die Zahl der neuen Facebook-Likes stieg um über 360 % und die Zahl der Twitter-Follower um 689 % im Vergleich zur Vorwoche. Kanyes umstrittene Bühneninvasion und seine Performance von "Only One" trugen dazu bei, dass die Verkäufe seiner Tracks um mehr als 475 % stiegen und seine ohnehin schon hohen Streams um weitere 14 % zunahmen.

Einige der größten Zuwächse beim Musikkonsum im Anschluss an die GRAMMYs sind bei weniger bekannten oder in den US-Medien weniger präsenten Künstlern zu verzeichnen, die während der Fernsehübertragung auftreten. Am Wochenende vor der GRAMMY-Übertragung lagen Brandy Clarks digitale Verkaufszahlen für "Hold My Hand" im einstelligen Bereich. Nachdem sie den Song zusammen mit Dwight Yoakam in der Sendung performte, stiegen die Verkaufszahlen sprunghaft in die Tausende - eine Steigerung von mehr als 150.000 %. Superstar Annie Lennox veröffentlichte im vergangenen September ein Album mit amerikanischen Standards. Nach ihrem Auftritt mit "I Put A Spell On You" haben sich ihre Social Media, Streams und Verkäufe im Vergleich zur Vorwoche mehr als verdoppelt, und ihre Radioplatzierungen stiegen im Hot 100-Format um 13 % und im Rockradio um 25 %. Und als Latin-Superstar Juanes "Juntos" - auf Spanisch - in der Sendung performte, stiegen die Gesamtspots des Künstlers um 3,5 % im Latin-Radio und mehr als 20 % im mexikanischen Radioformat. Auch seine Verkäufe und Streams stiegen.

Manchmal muss man nicht nominiert sein oder sogar auf einer Veranstaltung auftreten, um etwas zu bewirken. Während der CBS GRAMMY-Sendung nutzte Target vier Minuten Werbezeit, um einen Live-Auftritt der Rockband Imagine Dragons zu präsentieren. Durch die integrierte Produktplatzierung wurde der Werbetreibende zum Content Creator und lieferte den durchschnittlich 16,3 Millionen Haushalten und 10,5 Millionen Erwachsenen in der begehrten Zielgruppe 18-49, die an diesem Abend einschalteten, einen aufregenden Markenauftritt. Die Zahl der neuen Facebook-Likes der Band stieg um über 30 % und die Zahl der neuen Twitter-Follower um über 5 % im Vergleich zur Vorwoche.

"Wenn es darum geht, Musikfans anzusprechen, ist die GRAMMY-Übertragung unübertroffen", sagt David Bakula, SVP of Industry Insights bei Nielsen Entertainment. "Die GRAMMYs sind nach wie vor ein enormer Treiber für Bekanntheit und Entdeckung. Das zeigt sich deutlich in den Zuwächsen, die wir bei den Verkäufen, beim Streaming, bei den Social Followern und bei den Web-Aktivitäten sehen."

Es ist zwar toll, zu gewinnen und etwas Sendezeit zu bekommen, aber die Ergebnisse zeigen, dass Gewinner, Interpreten, Nominierte und sogar die Marken von der großen Nacht der Musik profitieren können.

Methodik

Digitale Verkaufs-, Streaming-, Airplay- und Social-Media-Daten von Nielsen Music Connect Digital; Verkaufs- und Streaming-Daten vom 8. und 9. Februar 2015, verglichen mit denen vom 1. und 2. Februar 2015. Social-Media-Daten, die in der Woche bis zum 8. Februar 2015 erhoben und mit den Daten der Woche bis zum 1. Februar 2015 verglichen wurden. 

Weiterblättern im selben Thema Einblicke